Häfen

von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter

Team

Prof. Dr. Uta Halle
Schriftenverzeichnis
Vita
  • Prof. Dr. Uta Halle

    Freie Hansestadt Bremen
    Landesarchäologie Bremen
    An der Weide 50
    D-28195 Bremen

    Tel.: 0049 / (0)421 / 361 142 38
    Fax: 0049 / (0)421 / 361 31 68

    E-Mail: uta.halle[at]landesarchaeologie.bremen.de

     

  • Halle, Uta und Carnap-Bornheim von, Claus (Hg.) (2011): Bremen und umzu - Ausflugsziele auf der Düne, Geest und in der Marsch. (Ausflüge zu Archäologie, Geschichte und Kultur in Deutschland Band 53) Stuttgart.

    Halle, Uta: Das “Judenwerk” – Zur Geschichte der Lippischen Thonwarenfabrik in Dörentrup (Panu Derech – Bereitet den Weg. Schriften der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Lippe Bd. 23). Detmold 2005

    Halle, Uta: "Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!" Prähistorische Archäologie im Dritten Reich (= Sonderveröffentlichungen des Naturwissen-schaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe Bd. 68), Bielefeld 2002.

    Halle, Uta: Keramik des Mittelalters aus Schieder. Scherbenfunde der Ausgrabung Barkhof (= Lippische Studien Bd. 12), Detmold 1992.

    Halle, Uta und Rinke, Bettina: Töpferei in Lippe (Schriften des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold Bd 8), Detmold 1991.

  • 1956 geb. in Detmold/Lippe
    1977-1986 Magisterstudium der Ur- und Frühgeschichte, Geologie, Anthropologie und Volkskunde an der Universität Hamburg
    1985-1991 Mitarbeiterin an westfälischen Museen
    1989 Promotion im Fach Ur- und Frühgeschichte an der Universität Hamburg
    1991-1993 PostDoc-Stipendiatin der DFG im Projekt „Fluktuation und Konkurrenz als Wechselbeziehung zwischen Töpferzentren. Eine Darstellung anhand von Keramikproduktion und -handel im Fürstentum Lippe (17.-19. Jh.)“
    1994-1996 Lise-Meitner-Stipendiatin des Landes Nordrhein-Westfalen (Archäologie im Dritten Reich – Die Politisierung einer Wissenschaft. Archäologische und zeitgeschichtliche Quellen zur Vorgeschichtsforschung zwischen 1933 und 1945 am Beispiel Lippes) sowie Lehraufträge am Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    1996-2007 Lehraufträge und Vertretungen an den Universitäten Leipzig, Greifswald, Bamberg und Berlin
    2001 Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Geschichtswissenschaften, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte
    seit 2008    Landesarchäologin für das Bundesland Bremen, Leiterin der Abteilung für Ur- und Frühgeschichte am Focke-Museum Bremen und Professorin für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Bremen; Vizepräsidentin des Dachverbands für Archäologie
Dr. Gerson H. Jeute
Schriftenverzeichnis
Vita
  • Dr. Gerson H. Jeute

    Universität Bremen
    Fachbereicht 8
    Institut für Geschichtswissenschaften
    Abteilung Ur- und Frühgeschichte
    Postfach 330440
    D-28334 Bremen 

    Tel.: 0049 / (0)421 / 361 143 79

    E-Mail: ghjeute(at)uni-bremen.de 

     

  • Conquérant or traînard? The development of milling in High Medieval Europe. In: Claudia Theune, Felix Biermann, Ruth Struwe, Gerson H. Jeute (Hrsg.), Zwischen Fjorden und Steppe. Festschrift für Johan Callmer. Internationale Archäologie - Studia honoraria 31 (Rahden/Westf. 2010) 121-133.

    Ost und West im Vergleich - eine Skizze zur wirtschaftlichen Entwicklung Mitteleuropas zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert. In: Felix Biermann, Ullrich Müller, Thomas Terberger (Hrsg.), „Die Dinge beobachten…” Archäologische und historische Forschungen zur frühen Geschichte Mittel- und Nordeuropas. Festschrift für Günter Mangelsdorf zum 60. Geburtstag. Archäologie und Geschichte im Ostseeraum/Archaeology and History of the Baltic 2 (Rahden/Westf. 2008) 389-400.

    Social and Ethnic Aspects of rural non-agrarian production in Brandenburg (East Germany) in the Middle Ages and the modern era. In: Jan Klápště, Petr Sommer (Eds.), Arts and Crafts in Medieval Rural Environment. Ruralia VI (Turnhout 2007) 363-373.

    Berufs- und produktspezifische Ortsnamen aus archäologischer Sicht. Ein Werkstattbericht. In: Gerson H. Jeute, Jens Schneeweiß, Claudia Theune (Hrsg.), aedificatio terrae. Beiträge zur Umwelt- und Siedlungsarchäologie Mitteleuropas. Festschrift für Eike Gringmuth-Dallmer zum 65. Geburtstag. Internationale Archäologie, Studia honoraria 26 (Rahden/Westf. 2007) 191-199.

    mit Holger Grönwald, Raiko Krauß, Aus dem Tagebuch einer ethnoarchäologischen Exkursion durch die östlichen Rhodopen. Dokumentation der Herstellung von Werkzeugen und Landwirtschaftsgeräten in Südbulgarien. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 41, 2000, 29-63.

    mit Raiko Krauß, Traditionelle Getreideverarbeitung in Bulgarien. Ethnoarchäologische Beobachtungen im Vergleich zu Befunden der Slawen im frühen Mittelalter zwischen Elbe und Oder. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 39, 1998, 489-528.

  • 1974 geb. in Brandenburg an der Havel
    1994-2002 Magisterstudium der Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Klassischen Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin
    2004 Promotion zum Thema „Ländliche nichtagrarischer Produktion im Mittelalter” an der Humboldt-Universität zu Berlin
    seit 1991 Teilnahme an Projekten und Ausgrabungen im In- und Ausland (slawische Burg in Brandenburg an der Havel; slawischer Burgwall Pennigsberg bei Mittenwalde; Limeskastell Iatrus/Bulgarien; frühbronzezeitlicher Tell Tall Knediğ/Syrien; bronzezeitliche Siedlung Džarkutan/Usbekistan; Tempelkomplex Musawwarat es Sufra/Sudan; slawische Siedlung Łowicz/Polen)
    seit 1997 eigene Projekte, Ausgrabungen und Lehrgrabungen zu unterschiedlichen Themen (Ethnoarchäologie in Bulgarien mit Raiko Krauß, Holger Grönwald; zerstörungsfreie Archäologie/Burgenforschung mit Christian Matthes; Forschungsgeschichte in der Archäologie; Stadtkernforschung, insbesondere mittelalterliche Handwerks- und Sozialtopographie; Salinenwesen in der Frühen Neuzeit mit Peter Casper, Andreas Schablowsky; frühneuzeitliche Keramikforschung; Wüstungsforschung in der hochmittelalterlichen Transformationszeit; transkontinentale Beziehungen zwischen Asien, Afrika und Europa im Mittelalter)
    1999-2009 Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität zu Berlin
    2009-2011 PostDoc-Stipendiat am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (Projekt „Zentralisierungs- und Dezentralisierungsprozesse im westslawischen Raum” im Rahmen des Forschungsprojektes „Reiterkrieger - Burgenbauer. Die frühen Ungarn und das ‚Deutsche Reich’ vom 9. bis 11. Jahrhundert”)
    seit 2012    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Ur- und Frühgeschichte des Institutes für Geschichtswissenschaften der Universität Bremen (Projekt „Häfen im 1. Jahrtausend im Bremer Becken” im Rahmen des SPP 1630)

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Kennwort vergessen?